Entwicklungskonzept «Zukunft Alpenrhein»

Erstmals in der Geschichte des Alpenrheins wurde für die Zukunft dieses Flusses ein umfassendes Gesamtkonzept entwickelt: das Entwicklungskonzept Alpenrhein (EKA). Darin werden die wichtigsten Themen – Hochwasserschutz, Grund- und Trinkwasser, Ökologie, Energie u.v.m. – sorgfältig erarbeitet und untereinander abgestimmt. Das EKA wurde gemeinsam von den Kantonen Graubünden und St. Gallen, dem Land Vorarlberg, Liechtenstein sowie Vertretern der Bundesstellen in Wien und Bern initiiert. Auftraggeber waren die “Internationale Regierungskommission Alpenrhein” (IRKA) und die “Internationale Rheinregulierung“ (IRR).

 

Das EKA bildet die länderübergreifende Grundlage für alle weiteren Massnahmen am Alpenrhein (ab dem Zusammenfluss von Vorder- und Hinterrhein in Reichenau, km 0, bis zu seiner Mündung in den Bodensee, km 90.00). Die Erkenntnisse und Vorschläge daraus werden die rheinnahen Gemeinden in den nächsten Jahrzehnten immer wieder beschäftigen.

 

Das Konzept wurde durch die Regierungsvertreter der beteiligten Länder am 1. Dezember 2005 in Bregenz der Öffentlichkeit vorgestellt.

 

Eine Zusammenfassung des Konzeptes kann über unser Büro in St. Margrethen bestellt werden.